Alternaria dauci (DE) | Syngenta Nederland

You are here

FarMore Technology

Alternaria dauci

(Anamorphe Pilze)

[Möhrenblattschimmel]​

Einführung​

Dies ist eine der ernsthaftesten, durch samenbürtigen Krankheiten. Sie ist in Möhren verbreitet und verursacht bei feuchtem Wetter große Probleme sowohl in herkömmlichen als auch in Bio-Kulturen, die der Entwicklung einer Epidemie förderlich sind.​

Geografische Verteilung

Die Schwarzfäule ist eine ernsthafte Krankheit im Möhrenanbau weltweit. In kühleren Regionen kann es zu begrenzten Schäden kommen, wenn die Ausbrüche erst spät in der Jahreszeit auftreten.​

Symptome und Diagnose

Die ersten Symptome sind schwer zu erkennen, da sie bei jungen Pflanzen oft dann auftreten, wenn die ersten Blätter absterben. Emergierende Sämlinge weisen gelegentlich Anzeichen einer Infektion auf, und es kommt zu einem gewissen Verlust von Sämlingen mit Symptomen des „weißen Myzels“. Kantige, wässrige oder braune Läsionen entwickeln sich entlang der Blattkanten und haben manchmal einen gelben Hof. Die Läsionen nehmen in Größe und Anzahl zu, was zu der Nekrose eines Teils des Blattes führt, gefolgt vom Absterben des gesamten Blattes. An den Blattstielen entwickeln sich ziemlich große, dunkle Läsionen, die zum Absterben des Blattes führen können. Im Falle einer Epidemie sind an der Pflanze deutliche Bereiche mit braunen, gelben und abgestorbenen Blättern sichtbar, die schließlich aufeinander zu wachsen und die gesamte Ernte befallen. Es ist wichtig, die jungen grünen Blätter auf charakteristische braune Läsionen zu untersuchen, da es andere mögliche Ursachen für eine allgemeine Bräunung einer Pflanze gibt. Die Diagnose sollte durch eine mikroskopische Untersuchung der Läsionen auf Sporen bestätigt werden, da Cercospora (Cercospora carotae) praktisch identische Symptome verursachen kann. Die Wurzeln sind in der Regel nicht infiziert. In Saatgut breiten sich die Symptome auf die Oberseite der Pflanze aus und infizieren auch die Blumen und Samen.​

Bedingungen für die Entwicklung von Krankheiten

Infiziertes Saatgut ist oft die wichtigste Infektionsquelle. Bei der Aussaat von Saatgut sind manchmal mehr als 50 % des Saatgutes infiziert. Die Ausbreitung der Krankheit erfolgt über Sporen auf der Oberfläche des Samens und als Myzel in der Samenhaut. Sie wird auch über Ernterückstände im Boden verbreitet. Während der Wachstumsperiode ist auch eine Ausbreitung über luftgetragene Sporen möglich. Sporen benötigen eine nasse Oberfläche, um zu keimen, und können bei Temperaturen zwischen 16-25 °C ein Blatt innerhalb von 12 Stunden infizieren. Bei niedrigeren Temperaturen (<10 °C) entwickelt sich die Krankheit jedoch erst nach einer mehrtägigen Blattnässeperiode wirklich gut. Bei Temperaturen von >20 °C genügt eine Zeitspanne von 5 bis 10 Stunden. Der Krankheitszyklus dauert nur 8-10 Tage und bei heißem, nassem Wetter können sich schnell Epidemien entwickeln.​

Auswirkungen und Bedeutung

Der Laubabfall in der Vegetationsperiode reduziert den Ertrag. Die Verluste nehmen zu, wenn die Möhren nicht mit einem Klemmbandroder geerntet werden können. Probleme in einer Saatgutpartie können zu Problemen in anderen Möhrenkulturen führen, wenn während der Vegetationszeit eine Ausbreitung in andere Kulturen stattfindet. Die Krankheit kann mit Blattfungiziden bekämpft werden, aber das erfordert einen programmatischen Ansatz mit verschiedenen Wirkstoffen. Probleme wie Resistenz gegen Fungizide geben Anlass zu Sorge.​

Die Kontrolle der saatgutübertragenen Alternaria dauci durch Saatgutuntersuchungen und Saatgutbehandlungen sollte zu sofortigen Ergebnissen für Möhrenzüchter führen.

Apron® XL