Leptosphaeria maculans (DE) | Syngenta Nederland

You are here

FarMore Technology

Leptosphaeria maculans

Einführung​

  • L. maculans kommt auf der ganzen Welt vor und verursacht Blattflecken und Stammfäule in pflanzlichen Brassicas, Brassica-Kohlrüben und Rettich und Stängelkrebs oder Schwarzbeinigkeit in Ölsamenraps
  • Stängelinfektionen können die Samenernte verringern, wenn die Infektion schwer genug wird, um eine frühzeitige Seneszenz oder Unterbringung zu verursachen
  • Die Krankheit wird häufig durch Samen übertragen; die Sameninfektion übersteigt selten 1 %, kann aber zu einem Krankheitsausbruch führen.

Symptome

  • Blattflecken: Diese Flecken können je nach Wirtsresistenz und Alter sehr verwirrend unterschiedlich sein. L. maculans verursacht zunächst hellbraune Flecken, die von chlorotischem Gewebe umgeben sein können. Mit zunehmender Vergrößerung und Alterung werden sie zu unregelmäßig geformten Läsionen, schmutzig weiß oder hellgrau, und sie können winzige dunkle Flecken enthalten, Pyknidien (siehe Morphologie), in denen sich die asexuellen Sporen (Konidien) entwickeln. Alternativ kann die Mitte des Flecks brechen oder ganz herausfallen;
  • Stängelläsionen: sie entwickeln sich oft aus infizierten Blättern über die Stiele, sind oft oval, lang, unregelmäßig und grau oder cremefarben und können als lange schwarze Querstreifen in der Rinde erscheinen;
  • Schoten-Läsionen: entstehen durch vom Regen bespritzte Pyknidiosporen und durch Wind übertragene Ascosporen, sind rund bis unregelmäßig geformt, mit Pyknidien, und die Schote ist oft verengt;
  • Stängelkrebs: entsteht durch Stängelläsionen am Wurzelhals oder an der Krone der Pflanze. Die braunen Läsionen werden dunkler und brechen auf. Bei starkem Befall wird der Stängel stark geschwächt, was zu Störungen des Wassertransports, der Lagerung und dem Tod der Pflanze führen kann;
  • Wurzelinfektion: Tritt entweder durch Ausbreitung aus dem Kronenbereich in die Wurzeln oder direkt aus dem Boden durch Wunden auf. Pfahlwurzeln haben geschwärzte Bereiche und können verengt werden, und die Seitenwurzeln erscheinen geschwärzt mit wenig oder keinem neuen Wurzelwachstum.

Wirtschaftliche Bedeutung​

Derzeit kann es in Europa, Nordamerika und Australien zu totalen Verwüstungen der Ernte durch den Tod von Setzlingen kommen, obwohl dies selten ist. Bei geernteten Kulturen liegen die Ertragsausfälle in der Regel bei 0-10%, können aber auf einzelnen Feldern oft 30-50% erreichen.

Apron® XL