Peronospora farinosa (DE) | Syngenta Nederland

You are here

FarMore Technology

Peronospora farinosa

Einführung​

Falscher Mehltau gilt allgemein als die ernsthafteste Krankheit im Spinatanbau. Früher galt die genetische Resistenz immer als die effektivste Kontrollmethode, aber in den letzten Jahren sind immer mehr neue Stämme entstanden, die die Produktion bedrohen.​

Geografische Verteilung

Falscher Mehltau verursacht weltweit Probleme. Die Stämme können in den einzelnen Ländern leicht variieren, aber es ist praktisch unvermeidlich, dass sich neue Sorten auf der ganzen Welt verbreiten.​

Symptome und Diagnose

Die ersten Anzeichen von falschem Mehltau sind unregelmäßig geformte, blassgrüne oder gelbe Flecken. Eine violette Sporenbildung wird an der Unterseite des Blatts und manchmal auch an der Oberseite bei feuchtem Wetter sichtbar. Die Läsionen im Blatt werden größer und blasser. In schweren Fällen kräuseln sich die Blätter und welken dann vollständig.​

Bedingungen für die Entwicklung von Krankheiten

Falscher Mehltau kann durch bodenbürtige Oosporen verursacht werden und ist auch samenbürtig, da Oosporen in Samen nachgewiesen wurden. Der Erreger kann an spontan auftauchenden Pflanzen überleben und sich in geringerem Maße über den weißen Gänsefuß (Chenopodium album) ausbreiten. Während der Hauptwachstumsperiode sind luftgetragene Sporen von infizierten Pflanzen die offensichtlichste Quelle der Inokulation. Die Krankheitsentwicklung wird durch kalte, nasse Bedingungen mit einer schnellen Dispersionsrate bei Temperaturen zwischen 15 und 25 °C gefördert. Die Bewässerung wird regelmäßig durchgeführt, um das Pflanzenwachstum zu fördern; die Restfeuchtigkeit auf den Blättern kann die Probleme mit falschem Mehltau verschlimmern.​

Auswirkungen und Bedeutung

In schweren Fällen kann falscher Mehltau die Produkte unverkäuflich machen. Resistente Sorten waren bisher ein wesentlicher Bestandteil der Krankheitsbekämpfung, aber diese Strategie wird derzeit durch die Entwicklung neuer Infektionsstämme untergraben. Jüngste Forschungen in den Vereinigten Staaten zeigen, dass es Isolate gibt, die Resistenzgene R1-14 besiegen können. Den Landwirten stehen nur wenige neue Mittel für die Resistenz gegen den falschen Mehltau zur Verfügung, und es ist zu erwarten, dass die Verluste durch diese Krankheit zunehmen werden. Die Saatgutbehandlung mit Metalaxyl-M bietet einen gewissen Schutz vor falschem Mehltau, aber andere Wirkstoffe sollten mit der Sprühbehandlung verwendet werden, um die Entwicklung fungizidresistenter Stämme zu begrenzen.

Apron® XL