Phytophthora infestans (DE) | Syngenta Nederland

You are here

FarMore Technology

Phytophthora infestans

(Oomycota: Klasse Oomyzeten:

Ordnung Pythiales: Fam. Pythiaceae)​

Lebenszyklus

Phytophthora Infestans ist die bekannteste Phytophthora-Art. Dieser Pilz ist mit anderen Phytophthora- und Pythiumarten verwandt, die zur Klasse der Oomyzeten gehören. Phytophthora infestans ist allgemein als die gefürchtete Kartoffelfäule bekannt.​

Der Pilz lebt als Myzel in Knollen und wächst in den Stängel ein. Sobald er die Pflanzenteile über der Bodenoberfläche erreicht hat, entstehen Sporangiophoren, die aus den Spaltöffnungen in den Stängeln und Blättern herausragen. Hier entstehen Sporangien, die freigesetzt werden und auf den Blättern landen. Die Sporangien keimen entweder direkt, infizieren die Pflanze oder produzieren Zoosporen, die keimen und dann die Pflanze infizieren. Der Pilz wächst im Laub zwischen den Pflanzenzellen und produziert Haustoria, Nährorgane, mit denen Nährstoffe aus den Pflanzenzellen „gesaugt“ werden. Die Pflanzenzellen sterben dann ab und der Pilz wächst weiter und produziert neue Sporangiophoren, die aus den Stomata auftauchen. Sporangien werden durch Wind und Regen aufgelöst. So kann der Pilz die Pflanzen in kürzester Zeit schwer angreifen und beachtliche Verluste verursachen. Regenübertragene Zooosporen, die von Sporangien freigesetzt werden, die auf dem Boden landen, infizieren die Knollen über Lentizellen und Augen. Auch Knollen können infiziert werden, wenn sie während der Ernte mit dem Pilz in Berührung kommen.​

Seit den 80er Jahren ist der sexuelle Zyklus, in dem sich Oosporen bilden, auch in den Niederlanden zu finden. Oosporen können auch eine primäre Infektionsquelle sein. Die kürzeren Erzeugungszeiten und die erhöhte Sporulation deuten darauf hin, dass der Pilz immer aggressiver wird. Dadurch wird es immer schwieriger, die Krankheit zu kontrollieren. Bei Tomaten wird der Pilz durch Samen übertragen, wodurch Sämlinge infiziert werden.​

Wirtspflanzen

Kartoffeln, Tomaten.​

Symptome

Der Pilz verursacht wässrige, nicht klar umrissene Flecken mit einer Schicht weißem Schimmel, meist an der Unterseite der Blätter. Auf der Oberseite der Blätter erscheinen wässrige Flecken. Die Mitte des Flecks wird graubraun und am Rand bildet sich neuer weißer Schimmel. Eine blassgrüne Zone ist oft am Rand der Läsion sichtbar. An den Pflanzenstielen bilden sich längliche braune Flecken, meist an allen Seiten.

Bedingungen

Für die Sporulation sind moderate Temperaturen zwischen 10 °C und 25 °C und Blattnässe oder relative Luftfeuchtigkeit >90 % erforderlich. Sporangien werden bei unterschiedlichen relativen Luftfeuchtigkeiten freigesetzt. Das Wachstum stoppt bei unter 2 °C und über 27 °C. Unter günstigen Bedingungen beträgt die Zeit zwischen der Infektion und dem Auftreten neuer Sporangien nur drei bis vier Tage.

Bewirtschaftungsmaßnahmen

  • Abfallhaufen abdecken oder zerstören;
  • saubere Basismaterialien;
  • weniger anfällige Stämme züchten;
  • moderate N-Düngung;
  • rechtzeitiges Entfernen des Krauts;
  • Trockenlagerung.
Apron® XL