Spinach (DE) | Syngenta Nederland

You are here

FarMore Technology

Saatgutbehandlung für Spinat

Spinat

Beim Anbau von Spinat können Saatgut und bodenbürtige Pilze Keim- und Emergenzprobleme verursachen. Unmittelbar nach der Aussaat werden Pilze auf oder in der Nähe des Saatgutes zum Leben erweckt. Für Spinat werden diese Hauptpilze mit Apron® XL und Maxim® 480FS behandelt. Beide Saatgutbehandlungsprodukte der FarMore® Technology sorgen dafür, dass sich das keimende Saatgut zu einer starken Pflanze entwickelt: die Basis für einen guten Spinatertrag.​

Siehe Spinatkrankheiten.

ALBUGO SPP. - Weißrost | Die Krankheit Albugo occidentalis ist im Spinatanbau verbreitet. Die ersten Symptome von Weißrost sind winzige chlorotische Flecken und Läsionen. Im weiteren Verlauf der Erkrankung treten in und um diese Chlorosebereich hervortretende, weiße Pusteln oder Blasen auf. Sie sind auf beiden Seiten des Blattes sichtbar. Diese Pusteln entwickeln sich …​

COLLETOTRICHUM SPP. - Blattfleck | Die Krankheit Colletotrichum spp. ist im Paprikanbau verbreitet. Blattfleck ist eine der häufigsten Pilzerkrankungen. Die Zeichen, die auf dem Blatt zu sehen sind, können je nach Wirtspflanze variieren. Bei einigen Wirtspflanzen erscheinen die Symptome zunächst auf dem Blatt als winzige wässrige Flecken. In anderen Wirtspflanzen ...

FUSARIUM SPP. - Fusarium-Welkekrankheit | Die Krankheit Fusarium oxysporum ist im Spinatanbau verbreitet. Charakteristisch für die Fusarium-Welke sind das Welken und die vollständige Wurzelfäule. Rosafarbener Mehltau kann auftreten. Die Krankheit kann durch Saatgut, Wind oder Boden oder auf Pflanzenmaterial übertragen werden. Bei einer Temperatur von 27 °C und einem pH-Wert von weniger als ...​

PERONOSPORA SPP. - Falscher Mehltau | Die Krankheit Peronospora farinosa ist im Spinatanbau verbreitet. Die ersten Symptome von Falschem Mehltau sind blassgrüne oder unregelmäßige gelbe Läsionen an den Keimblättern und Blättern. Diese Läsionen werden später hellgelb. Mit der Zeit können die Läsionen brauner, größer und trockener werden. Wenn ...​

PYTHIUM SPP. - Wurzelfäule | Die Krankheiten Pythium aphanidermatum und Pythium ultimum sind im Spinatanbau verbreitet. Pythium ist ein sekundärer Parasit, der vor allem junge Pflanzen befällt. Die Krankheit ist zunächst an den Wurzeln sichtbar, die schwarzbraun werden und Anzeichen von Fäulnis aufweisen. Im erkrankten Gewebe entstehen dickwandige Dauersporen, die ...

RHIZOCTONIA SPP. - Umfallkrankheit | Die Krankheit Rhizoctonia solani ist im Spinatanbau weit verbreitet. Hohe Luftfeuchtigkeit verstärkt die Umfallkrankheit. An Blattflecken knapp über dem Boden und in der Mitte der Außenblätter lässt sich die Krankheit frühzeitig erkennen. Diese Läsionen können das weitere Wachstum der Pflanzen verhindern oder behindern. Bei hoher Luftfeuchtigkeit

STEMPHILIUM SPP. - Blattfleck | Die Krankheit Stemphilium botryosum ist im Spinatanbau verbreitet. Die ersten Symptome bestehen aus kleinen kreisförmigen oder ovalen, graugrünen Blattflecken mit einem Durchmesser von 2-6 mm. Im weiteren Verlauf der Erkrankung vergrößern sich die Blattflecken und werden braun, behalten aber ihre Form. Ältere Stellen verschmelzen ...

Tabelle der Krankheiten | Wirksamkeit der FarMore® Technologie

Die FarMore® Technologie kann die Emergenz und Vitalität von Sämlingen verbessern, indem sie eine Reihe von Samen und bodenbürtigen Pilzen wirksam bekämpft. Die Tabelle zeigt das Kontrollspektrum von Maxim 480FS (Fludioxonil) und Apron XL (Metalaxyl-M). Es zeigt an, welche Pilze, die ein Risiko für Spinat darstellen, die FarMore®-Lösungen bekämpfen können. Weitere Informationen über die Wirksamkeit von FarMore® gegen Pilze in Paprika finden Sie in den Testergebnissen.

Apron® XL